Besuch aus der Partnerstadt Peickwitz


Peickwitz ist ein kleiner Ort im Osten von Deutschland im Bundesland Brandenburg und gehört zur Stadt Senftenberg. Bis vor ein paar Jahren war dieser Ort wohl noch allen Fernheimern unbekannt. Doch dies hat sich mittlerweile geändert. Denn im vergangenen Jahr 2022 wurde zwischen der Kooperative Fernheim und der Stadt Peickwitz eine Städtepartnerschaft gegründet. Doch wie hat das Ganze begonnen?

Der Beginn dieser Freundschaft und Partnerschaft war im Jahr 2018, wo ein Schüleraustausch stattfand und eine Schülerin in Peickwitz untergebracht war. Dadurch entstand ein gegenseitiges Interesse und es wurden Kontakte geknüpft. Nach vielen Gesprächen und mehreren Besuchen kam dann im Januar 2022 eine Delegation aus Peickwitz nach Fernheim zu Besuch. Bei der Gelegenheit wurde offiziell ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Damals brachten sie auch das Rezept ihrer Peickwitzer Bratwürste mit, die heute im Supermarkt von Filadelfia erhältlich sind. Im Juni desselben Jahres fuhr dann eine Delegation von Fernheim nach Peickwitz, wo nochmals das Partnerschaftsabkommen unterzeichnet wurde. So entstand aus den ersten Kontakten und einer anfänglichen Idee etwas ganz Konkretes.

In diesen Tagen war es dann wieder so weit. Eine Delegation aus Peickwitz kam vom 7. – 15. April nach Fernheim zu Besuch. Die Woche war vollgepackt mit verschiedenen Aktivitäten, wie z.B. ein Besuch auf Campo’í, Erklärungen zur Geschichte Fernheims, Besuche bei verschiedenen Betrieben, Kontakte knüpfen, Freundschaften vertiefen uvm.

Am 13. April fand dann ein offizieller Empfang statt, zu dem die Obrigkeiten der Kooperative und Asociación Fernheim mit ihren Ehepartnern, Leiter der freiwilligen Feuerwehr von Fernheim und auch ein Vertreter der Deutschen Botschaft, Herr Wolfgang Erdmannsdörfer, eingeladen waren. Bei dieser Gelegenheit kamen die Gäste in den Genuss, mehrere musikalische Stücke auf der Gitarre und auch zwei paraguayische Tänze vorgetragen zu bekommen. Herr Ronald Unruh vom Verwaltungsrat und als Organisator dieser Besuchswoche sprach über die Anfänge dieser Städtepartnerschaft und über die Ziele und Pläne für die Zukunft. Der Schulleiter des Colegio Filadelfia, Herr Boris Boschmann, gab einige Daten über den nächsten Schüleraustausch, der für dieses Jahr geplant wird, wo aber noch einige Dinge geklärt werden müssen. Herr Ingo Amsel, Ortsvorsteher von Peickwitz, überbrachte ganz liebe Grüße aus Deutschland. Es hätten wohl noch weitere Personen mitkommen wollen, was leider nicht möglich war. Jedoch betonte er, dass der ganze Ort hinter dieser Partnerschaft steht und alle ganz gespannt auf Neuigkeiten aus Paraguay warten. Ohne die gemeinsamen Interessen der Peickwitzer und Fernheimer würde diese Partnerschaft nicht zustande gekommen sein. Herr Wilfried Dück, Präsident der Kooperative und Asociación Fernheim, stimmte dem zu, dass trotz der Verschiedenheiten der beiden Orte die gemeinsamen Interessen diese Partnerschaft möglich machen. Um so etwas zu schaffen, müssen beide Seiten sich öffnen und auch ein Risiko eingehen. Man kann voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen. Zum Abschluss des Programms überreichten Herr Wilfried Dück und Herr Ronald Unruh einen Holzteller aus Palo Santo an Herrn Ingo Amsel als Erinnerungsstück.

Nach einer kleinen Erfrischung im Flaschenbaumpark waren alle anwesenden Gäste eingeladen, sich beim Denkmal am Einfang von Filadelfia zu treffen. Hier war noch ein ganz besonderes Event geplant. Von Peickwitz und Senftenberg war im Vorfeld ein Feuerwehrauto verschifft worden, das der freiwilligen Feuerwehr von Fernheim feierlich als Spende überreicht werden sollte. Beim Eingang von Filadelfia wurde das neue Feuerwehrauto von den Fernheimer Feuerwehrleuten und ihren bereits vorhandenen Wagen mit Sirenenalarm willkommen geheißen, indem sie es beim Vorbeifahren mit Wasser bespritzten. Der deutsche Feuerwehrmann Alexander Ritzmann konnte ein letztes Mal das Feuerwehrauto fahren und führte auch den Wasserwerfer vor, der auf dem Dach des Wagens angebracht ist.

Nachdem alle Feuerwehrautos mit Sirenenalarm in einer Karawane durch das Zentrum von Filadelfia gefahren waren, trafen sich alle Gäste noch bei der Feuerwache, wo Herr Ingo Amsel dem Leiter der Feuerwehr von Fernheim, Herrn Holger Bergen, das Fahrzeug überreichte. Im Namen der Feuerwehr bedankte sich Herr Holger Bergen bei der Delegation für diese wertvolle Spende, die ihnen bei ihrer Arbeit sehr viel helfen wird.







Lea los informes en español: InfoFernheim

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interkoloniale Überweisungen bald nur noch online möglich

Neue Informationen zur Stromversorgung

Angebot Debitkarten