Außerordentliche Mitgliederversammlung der Kooperative und Asociación Fernheim


Am 23. Mai fand die außerordentliche Mitgliederversammlung der Kooperative und Asociación Fernheim statt, bei der 220 Mitglieder Fernheims zugegen waren. Zu Beginn der Versammlung brachte Herr Horst Neufeld eine kurze Predigt und stellte das Programm unter Gottes Führung.

Im Anschluss übernahm Herr Wilfried Dück, Präsident der Kooperative und Asociación Fernheim, das Wort und brachte den Bericht des Verwaltungsrates über die verschiedenen Abteilungen der Kooperative Fernheim.

Herr Kornelius Neufeld bekam die Gelegenheit, hier kurz über die Kulturabteilung und aus seinem Leben zu berichten, da er zum Ende des Monats Mai seinen Posten als Leiter der Kulturabteilung abgibt. Er hat lange als Lehrer gearbeitet, wobei ihn der Satz aus dem Statut der KfK Fernheim „Schule soll ein Segensquell sein“ sehr geprägt hat. Auch in der Kulturabteilung hat er viele Jahre mit viel Leidenschaft mitgearbeitet und dazu beigetragen, das dezentrale Museumssystem aufzubauen. In seiner Arbeit gab es viele schöne Momente und der Umzug des Kulturbüros in das Gebäude des alten Buchhandels im vergangenen Jahr war einer davon.

Herr Mark Boschmann, Leiter des Abgabenbüros, präsentierte die Abrechnung der Abgabenkasse. Der Prozess der Abgabenzahlung für das Jahr 2022 konnte Ende März abgeschlossen werden und, obwohl es ein schweres Jahr war, konnte das vergangene Jahr doch positiv abgeschlossen werden. Die Abgabenkasse verzeichnete im Jahr 2022 Einnahmen von insgesamt 85.375 Millionen Guaranies und Ausgaben in Höhe von 81.245 Millionen Guaranies. Der Vorschlag des Abgabenkomitees ist, an die Mitglieder 5,5% der gezahlten Abgaben auf Einkommen zurückzuzahlen, was eine Summe von ca. 4.012 Millionen Guaranies ausmachen würde. Die verbleibende Summe von 117 Millionen Guaranies soll in einen Fond beim Sozialdienst eingezahlt werden, um Mitglieder, die Schwierigkeiten mit der Zahlung ihrer Abgaben haben, zu unterstützen. Die Abrechnung der Abgabenkasse und der Antrag wurde mehrheitlich von der Generalversammlung angenommen.

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung war das sogenannte „Loteamiento II – Carmelo Peralta“. Auf dem bereits vorhandenen und eingeteilten Grundstück wird sehr gearbeitet. Einige Mitglieder Fernheims haben auf ihren Parzellen bereits Häuser gebaut und auch die Kooperative hat bereits 2 Bungalows fertiggestellt, die von den Mitgliedern Fernheims gemietet werden können. Da bei der ersten Grundstücksverlosung in Carmelo Peralta so viel Interesse und Nachfrage war, hat die Kooperative Fernheim ein weiteres Grundstück von 17 Ha dazugekauft, das angrenzend an das vorhandene Grundstück liegt. Auch dieses neue Grundstück ist dafür vorgesehen, es in kleinere Parzellen von ca. 1.000 m2 aufzuteilen und zu verlosen, wobei es etwas über 100 Parzellen geben würde. Der Preis für jede Parzelle beträgt 100 Mio. Das Grundstück muss jedoch erst noch vorbereitet werden und es sollen in der ersten Phase erstmal ca. die Hälfte der Parzellen verlost werden, je nachdem wie groß das Interesse ist. Die Vorbereitungsarbeiten sollen auch je nach Interesse der Mitglieder voranschreiten. Die interessierten Mitglieder können sich für die Verlosung gerne anmelden, die voraussichtlich im August stattfinden soll. Dieser Antrag wurde mehrheitlich von der Generalversammlung angenommen.

Bezüglich des FSV wurde bekannt gegeben, dass die Idee, ein neues und größeres Grundstück für den FSV zu suchen, von den Mitgliedern des FSV abgelehnt wurde, da sie lieber auf dem bestehenden Hof bleiben wollen. Die 4.700 Millionen Guaranies, die von der Kooperative bereits vor einiger Zeit zugesagt wurden, sollen auch weiterhin für notwendige Verbesserungen oder Erneuerungen beim FSV zur Verfügung stehen. Es muss hier dringend mehr Parkplatz geschaffen werden und auch die Zusammenarbeit vom Colegio Filadelfia und FSV sollte besser koordiniert werden. Der Gedanke, sich für die Zukunft nach einem neuen geeigneten Grundstück für den FSV umzuschauen, soll aber weiterverfolgt werden. Dieser Antrag wurde mehrheitlich von der Generalversammlung angenommen.

Die Dorfgemeinschaft Gnadenheim hatte an den Verwaltungsrat den Antrag gestellt, ihre Wirtschaftsnorm bis auf 2 Hektar im näheren Radius um das Dorf herum und bis auf 5 Hektar bei den weiteren Ländereien zu reduzieren. Gemeinsam mit Vertretern des Verwaltungsrates ist diese Anfrage bearbeitet und geplant worden. Mit einer Stimmenmehrheit wurde der Antrag zur Aufhebung der Wirtschaftsnorm angenommen.

Herr Wilfried Dück gab im Anschluss einige Erläuterungen zur aktuellen Berechnung der Verschuldung der Kooperative und präsentierte den Antrag des Verwaltungsrates, die Höchstgrenze für die externe Verschuldung von 300 Milliarden Guaranies auf 500 Milliarden Guaranies zu erhöhen. Der Grund dafür ist, dass die Kooperative immer wieder nach Land Ausschau hält, das sie an die Mitglieder weitervermitteln können und dass sie hier bereit sein wollen, falls sich eine passende Gelegenheit ergibt. Dieser Antrag wurde mit einer Stimmenmehrheit von der Versammlung angenommen.

Anschließend übernahm Herr Theodor Dürksen vom Wahlrat den Wahlprozess von Mitgliedern für Hilfskomitees. Die gewählten Mitglieder sind folgende:

Komitee

Gewähltes Mitglied

Periode

Hospitalkomitee

Renate Friesen de Löwen

2 Jahre

Abgabenkomitee (Ackerbau)

Sam Rahn

4 Jahre

Dpto. de Desarrollo Comunitario

Robert Schellenberg

Wesley Flaming

3 Jahre

MUF

Christoph Balzer

3 Jahre

Bauernkomitee (Milchwirtschaft)

Konrad Regier

3 Jahre

Individuelle Sparanlage

Christian Perez

3 Jahre

 

Zum Schluss gab es noch Raum für verschiedene Fragen der Mitglieder und danach wurde die Mitgliederversammlung beendet.




Lea los informes en español: InfoFernheim

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interkoloniale Überweisungen bald nur noch online möglich

Neue Informationen zur Stromversorgung

Angebot Debitkarten