Neue Stromleitung für den Chaco


Im Regierungspalast fand am 9. Mai ein Akt der Unterzeichnung einer Mitteilung der Exekutive an den Nationalkongress statt. Dabei unterzeichnete der Präsident der Republik, Herr Mario Abdo Benítez, die Mittelung an den Nationalkongress zur Genehmigung des Gesetzes der Finanzierung des angestrebten Projekts zur Verdreifachung der verfügbaren Energie im paraguayischen Chaco.

Bei diesem Akt waren neben dem Präsidenten der Republik, Herrn Mario Abdo Benítez, und dem Vizepräsidenten, Herrn Hugo Velázquez, auch der Präsident von ANDE, Ing. Félix Sosa, der Finanzminister, Herr Óscar Llamosas, nationale Behörden, Vertreter des Produktionsbereiches, des Geschäftsbereiches, des Industriesektors und die drei Präsidenten der Kooperativen Fernheim, Neuland und Chortitzer zugegen.

Das Projekt sieht den Bau einer 220 kV Übertragungsleitung vor, die von Villa Hayes über Villa Real und Pozo Colorado bis Loma Plata geht und den Bau einer Umspannstation von 220 kV in Pozo Colorado. Dieses Projekt ist Teil des Masterplans für die Erzeugung, Übertragung, Verteilung und Technologie für Informationen 2021 – 2030, der im Jahr 2021 genehmigt wurde. Das Ziel besteht hauptsächlich darin, das Stromnetz im Norden, Westen und einen Teil des Metropolnetzes zu stärken, um das Wachstum des prognostizierten Bedarfs in der Region zu begleiten, die Versorgung mit elektrischer Energie zuverlässig und sicher gemäß den Planungskriterien zu gewährleisten und auf diese Weise zur sozioökonomischen Entwicklung beizutragen.

Um den Bau dieser Stromleitung zu finanzieren, plant ANDE eine Gesamtinvestition von 126 Millionen US-Dollar, mit einer Finanzierung durch die KFW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) in Höhe von 75 Millionen US-Dollar und FONPLATA (Fondo Financiero para el Desarrollo de la Cuenca de la Plata - Banco de Desarrollo) in Höhe von 45 Millionen US-Dollar, wobei die Eigenleistung von ANDE eine Summe von 6 Millionen US-Dollar beträgt.[1]

Zum Abschluss des Aktes übergaben der Vizepräsident der Republik, Herr Hugo Velázquez, der Präsident von ANDE, Ing. Félix Sosa, und Repräsentanten der Regierungsbehörden den Gesetzesentwurf an Herrn Óscar Salomón, Präsident des Nationalkongresses, für die Genehmigung des Gesetzes.

Im Falle einer Zustimmung des Gesetzesentwurfes durch den Nationalkongress, folgt das Ausschreibungsverfahren und danach können die Arbeiten des Baus der Stromleitung begonnen werden. In einem optimistischen Szenario könnte der Bau noch in diesem Jahr beginnen, jedoch ziehen sich diese Prozesse oft etwas in die Länge.

Laut Herrn Wilfried Dück, Präsident der Kooperative Fernheim, ist dieses Projekt von enormer Wichtigkeit für die weitere Entwicklung des Chaco, da die vorhandene Stromleitung bereits an ihre Grenzen kommt und die Erwartungen an die Regierung, dieses Projekt so schnell wie möglich durchzuführen, sind hoch. Auch werden die Autoritäten der drei Chaco-Kolonien ihr Möglichstes tun, um den Bau voranzutreiben.

Im Anschluss des Aktes wurden die Präsidenten der Kooperativen Fernheim, Neuland und Chortitzer vom Präsidenten von ANDE, Ing. Félix Sosa, zu einem Mittagessen im Mburuvicha Róga eingeladen, an dem auch weitere Autoritäten teilnahmen. Hier konnten in einer lockeren Atmosphäre neue Kontakte geknüpft und gute Gespräche geführt werden.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interkoloniale Überweisungen bald nur noch online möglich

Neue Informationen zur Stromversorgung

Angebot Debitkarten