Treffen mit den neu gewählten Autoritäten des Chaco



Vom Oberschulzenrat der drei Kolonien Fernheim, Neuland und Menno wurden die am 30. April neu gewählten Autoritäten der drei Departamente des Chaco, Presidente Hayes, Alto Paraguay und Boquerón, zu einem Treffen einzuladen. Dabei sollte es in erster Linie um ein gegenseitiges Kennenlernen gehen, aber auch um einen Informationsaustausch über die Dinge, die zur Zeit für die Bewohner des Chaco besonders wichtig sind.

Dieses Treffen fand am 7. Juli in den Räumlichkeiten der ASCIM in der Indianersiedlung Yalve Sanga statt, bei dem, unter anderem, die Oberschulzen der drei Kolonien Fernheim, Neuland und Menno und die meisten der eingeladenen Autoritäten zugegen waren. Der Ort für dieses Treffen bot sich an, damit die Gäste bei dieser Gelegenheit Yalve Sanga und die Arbeit unter den Indianern kennenlernen konnten.

Das erste Thema auf dem Programm bezog sich auf die Vorwürfe der Zwangs- und Kinderarbeit in der Region. Zur Zeit werden von der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) wieder Untersuchungen in diesem Bereich im zentralen Chaco durchgeführt. Herr Holger Bergen, der im Auftrag der ACOMEPA sich mit diesem Thema beschäftigt und die Kolonien darin berät, brachte diesbezüglich einige Informationen, woraufhin es im Anschluss eine Diskussionsrunde gab.

Weiter ging es um das Thema der Sicherheit im zentralen Chaco, ganz konkret um die Sicherheit der Bewohner und der Produktionsbetriebe im Chaco, wobei unter anderem auch die Viehdiebstähle und Straßensperren angesprochen wurden. Jede Kooperative hat ihre eigene interne Sicherheitsgruppe und zusätzlich gibt es die Sicherheitsgruppe von Boquerón, dessen Leiter, Herr Helmut Adrian, kurz darüber informierte, wie es im Bereich der Sicherheit im Moment aussieht und welche Herausforderungen es in diesem Gebiet gibt.

Ein drittes Thema drehte sich um die indigenen Gemeinschaften im Kontext der integralen Entwicklung. Dazu berichtete Herr Willy Franz, Leiter der ASCIM, über bestehende Programme, Arbeitsmodelle und Erfahrungen der ASCIM, um den anwesenden Personen einen Einblick in die Arbeit mit den Indianern zu geben. Auch kam zur Sprache, wie es mit INDI weiter laufen soll, da die Kolonien auch immer wieder um Rat gefragt werden.

Als nächstes ging es um die Umwelt und die Umweltanpassung. Die drei Kooperativen Fernheim, Neuland und Chortitzer sind zur Zeit in einem Prozess der Umweltanpassung ihrer Ländereien, worüber Herr Stefan Isaak, Forstingenieur vom Beratungsdienst Neuland, detailliert berichtete. Auch wurde über die Herausforderungen in diesem Gebiet gesprochen.

Das letzte Thema auf dem Programm waren die Bereiche Wasser, Strom und Gas, wo Informationen ausgetauscht und diskutiert wurden. Unter anderem kam das Vorhaben zur Gasförderung im Chaco zur Sprache, aber auch die große Stromproblematik, da der Strom für den Chaco knapp und dringend mehr Strom benötigt wird. Beim Thema Wasser waren sich alle einig, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen müssen, um das Grundwasserproblem im Chaco zu lösen, da das Aquädukt nicht funktioniert.

Anschließend lud der Oberschulzenrat die geladenen Gäste zum Abendessen ein, wo es weiterhin einen guten Austausch gab. Laut Herrn Wilfried Dück, Präsident der Kooperative Fernheim, konnten die gesetzten Ziele für dieses Treffen erreicht werden. Auch die neu gewählten Autoritäten äußerten sich sehr positiv über diese Form des Informationsaustausches und es wird beabsichtigt, dies auch in Zukunft zu pflegen.









Lea los informes en español: InfoFernheim

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interkoloniale Überweisungen bald nur noch online möglich

Neue Informationen zur Stromversorgung

Angebot Debitkarten