¨Dia de Campo¨ auf der Estancia Campo I

 

Mit den besten Wetterbedingungen für einen Chaqueño, hat ein sogenannter „Dia de Campo“ stattgefunden. Dieses Mal hatte der Beratungsdienst ATF zur Kooperativs-eigenen Estancia Campo I eingeladen. Bei angenehmen Temperaturen versammelten sich am Samstag, den 4. November die interessierten Mitglieder auf der Estancia Campo I. Etwas mehr als 100 Viehzüchter/innen und weitere Interessierte am Thema waren dafür erschienen, bestätigte der Betriebsleiter für die Fernheimer Estancias, Boris Esau. Begonnen wurde mit einer Rundfahrt und Besichtigung, die in drei Gruppen und Stationen unterteilt war. So hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, etwas über die Zufütterung der Rinder zu sehen, die Umweltanpassung, Einrichtungen und Wasserreserven, sowie Weide- und Ackeranbauflächen. Nach etwa 2 Stunden Rundfahrten und Erklärungen, versammelte sich die Gruppe im Zentrum von Campo I, im Maschinen-Tinglado. Es folgten Vorträge über die Umweltanpassung, von Elvin Rempel, Daten über den Ackerbau, von Frank Unger, eine Zusammenfassung mit Daten der CREA-Gruppen, von Daniel Wiens, sowie ergänzende Daten von Sebastian Pettker, ebenfalls über CREA. (Alles Mitarbeiter vom ATF) Die Daten beinhielten, Durchschnitt in den Jahren, je nach Zone und nach Größenaufteilung der Betriebe. Nach jedem Vortrag wurde genügend Raum für Austausch und Fragen gegeben. Die Fragen konnten professionell beantwortet werden, was auf eine gute Vorbereitung und gutem Wissen zurückführt. Da es generell um das Thema Umweltanpassung ging, war die allgemeine Meinung, dass es immer wieder präzise Arbeit und Geduld benötigt, um mit dem Umweltministerium zusammen zu arbeiten und die Forderungen desselben einzuhalten.
Eine Verlosung von hohem Niveau wurde nach den Vorträgen durchgeführt. Die Hauptpreise waren nämlich Samen von je zwei reinrassigen Bullen. Zum einen ein Bulle der Rasse Santa Gertrudis und ein Bulle der Rasse Brahman.
Wenn es im Vorfeld geheißen hatte, dass es ein saftiges Mittagessen geben würde, dann konnte das bestätigend zu sich genommen werden. Ein saftiger Asado wurde den Teilnehmern zum Abschluss serviert.
Zu jeder Zeit konnten die Fernheimer-Mitglieder gute Bedienung und Anweisungen erfahren. Sei es von den Angestellten der Estancia Campo I selbst oder von dem Organisationsteam, sowie von Vertretern des Verwaltungsrates.

(Text: bfe, Fotos: rw)








Lea los informes en español: InfoFernheim


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interkoloniale Überweisungen bald nur noch online möglich

Neue Informationen zur Stromversorgung

Angebot Debitkarten