Besuchsreise in Ostparaguay um Fabriken kennenzulernen

 

Der Verwaltungsrat der Kooperative und Asociacion Fernheim hatte für die Tage vom 27. – 29. Mai eine Reise nach Ostparaguay organisiert. Ziel war es, Ideen zu sammeln, was man im Chaco an Primärproduktion noch machen könnte. Daher waren auch etliche Betriebsleiter eingeladen worden, an der Reise teilzunehmen. So seien Ideen gesammelt worden und die angewandte Technologie in den betreffenden Fabriken konnte beschaut werden. Vorteilhaft war der Austausch mit den jeweiligen Eigentümern, bzw. Geschäftsführern, betonte Erland Flaming, der über die Reise informierte.
Am Montag stand der Besuch bei Industrias TROCIUK, in Colonia Fram auf dem Programm. Trociuk schreibt über sich selbst auf ihrer Internetseite, dass sie ein agroindustrielles Unternehmen sind, das aus mehreren Industrie- und Dienstleistungsgeschäftseinheiten besteht und seit 1989 in Paraguay tätig ist. Sie produzieren Lebensmittel für den menschlichen und tierischen Verzehr und bieten verschiedene Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Agroindustrie und Logistik an. Danach folgte ein Rundgang bei AGROZAFRA in Carmen del Paraná. Hier handelt es sich um eine Reisfabrik.
Der Besuch bei der Kooperative Colonias Unidas stand am Dienstag auf dem Programm. Besucht wurde die Fabrik zur Verarbeitung von Yerba. Weiter ging es dann am Nachmittag zur Anlage von Frutika in Kressburgo. Das Unternehmen ist mittlerweile breit aufgestellt und die Teilnehmer der Reise bekamen einen guten Einblick in ihre Arbeitsabläufe.
Am Mittwoch vormittags ging die Reise weiter nach Minga Guazú, zur Fabrik Gelnex, wo Gelatine hergestellt wird. Interessant ist hier zu vermerken, dass das Unternehmen von Cencoprod Reste aufkauft, zur Herstellung von Gelatine.








 

Am Mittwochabend stand dann der Gesprächsabend mit den Mitgliedern der Kooperative und Asociacion auf dem Programm, die in  Asuncion und Umgebung wohnen. Hierfür waren alle Verwaltungsratsmitglieder aufgefordert, über ihren Zuständigkeitsbereich zu informieren. Es gab Raum für einen Austausch und Fragen. Positiv war der persönliche Austausch am Schluss beim Kaffee, betonte Ronald Unruh, der den Abend anleitete. Da in Fernheim immer wieder Informationsabende abgehalten werden, so macht die Verwaltung in gewissen Abständen das Angebot, einen Abend in Asuncion zu veranstalten. So können auswärts wohnende Mitglieder, etwas mehr teilhaben am Geschehen der Kooperative und Asociacion.  
(Text: bfe)



Lea los informes en español: InfoFernheim


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interkoloniale Überweisungen bald nur noch online möglich

Neue Informationen zur Stromversorgung

Angebot Debitkarten